Kategorien &
Plattformen

Tatort Frankfurt – Autorenlesung mit Andrea Habeney

Tatort Frankfurt –  Autorenlesung mit Andrea Habeney
Tatort Frankfurt –  Autorenlesung mit Andrea Habeney

Tatort Frankfurt – Autorenlesung mit Andrea Habeney

Zum Abschluss ihrer diesjährigen Weihnachtsbuchausstellung bot die Katholische Öffentliche Bücherei Niederbrechen noch ein besonderes Bonbon an. Die Frankfurter Krimiautorin Andrea Habeney las aus ihren Werken und über dreißig Zuhörer lauschten in gespannter Stille.

Die Autorin, geboren 1964 in Frankfurt am Main,  wuchs im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen auf und so ist es nicht verwunderlich, dass sie eine Affinität zu allem hat, was Frankfurter Kultur und Lebensart ausmacht. Nach dem Abitur studierte sie in Gießen Veterinärmedizin mit  Promotion 1997.  Im wirklichen Leben Tierärztin, schreibt sie in ihrer Freizeit seit nunmehr fast zehn Jahren mit großem Erfolg Frankfurt-Krimis rund um die Kommissarin Jenny Becker.

Sie eröffnete die Lesung mit einem Auszug aus „Mörderbrunnen“. Im Frankfurter Stadtwald wird sonntags morgens in einem kleinen Brunnen eine Frauenleiche entdeckt. Jenny Becker trifft am Tatort auf einen bis in die Zehenspitzen motivierten Pathologen, der ein wenig an Professor Börne erinnert.

Im aktuellen Fall „Abgetaucht“ wird die beste Freundin des Ex-Polizisten Lars Gruber in ihrer Frankfurter Wohnung ermordet aufgefunden. Der mordverdächtige Pilot und Taucher Michael Danner kommt kurz darauf in Thailand ums Leben. Doch Gruber vermutet, dass Danners Tod nur vorgetäuscht und er in Phuket abgetaucht ist. Auf einen Tipp hin begibt Gruber sich in das Urlaubs- und Taucherparadies.

Während er den Mordverdächtigen sucht, ermittelt seine frühere Kollegin, die Frankfurter Kommissarin Jenny Becker, in Deutschland und stößt auf einige Ungereimtheiten. Kaum ist Gruber in Phuket angekommen, überschlagen sich die Ereignisse und statt Sonne, Strand und Korallenriffe genießen zu können, wird er mit einer getöteten Prostituierten konfrontiert und ein Tauchgang endet anders als erwartet. Bald ist nichts mehr, wie es scheint. Auch hier stellte Andrea Habeney spannende Passagen vor, ohne zu viel zu verraten.

Zum Abschluss gab es eine schaurige Kurzgeschichte: Der Bembelmord. Ein Ehemann, der seine Frau über viele Jahre demütigt und erniedrigt, verschwindet auf ungewöhnliche, doch höchst frankfurterische Weise. Anschließend stand Frau Habeney noch für die zahlreichen Fragen aus dem Publikum zur Verfügung, die interessante Einblicke in den Alltag einer Autorin boten, und signierte ihre Bücher.

Aus der Krimi-Reihe um Jenny Becker sind bereits folgende Titel erschienen:

  • Mörderbrunnen (2011)

  • Mord ist der Liebe Tod (2011)

  • Mord mit grüner Sauce (2012)

  • Arsen und Apfelwein (2013)

  • Verschollen in Mainhatten (2014)

  • Apfelwein trifft Weißbier (2015)

  • Abgetaucht (2017)

  • Apfelwein auf Rezept(erscheint Ende 2018)

Alle diese Werke sind in der Bücherei Niederbrechen vorhanden und können ausgeliehen werden. Parallel veröffentlicht sie die Fantasy Reihe „Haus der Hüterin“, deren neunter Band gerade in Vorbereitung ist. Hier geht es um die Waise Rylee, die von Ihren Eltern ein geheimnisvolles Hotel an der Ostsee erbt, in dem zahlreiche magische Wesen ein- und ausgehen.

Musikalisch umrahmt wird die Lesung von Manfred Wolf. Er fühlt sich im Jazz ebenso zuhause wie im Pop, Rock, Funk und Soul. Er spielt seit mehr als 35 Jahren Gitarre und stand in dieser Zeit sowohl solo als auch mit einer ganzen Reihe verschiedener Formationen vom Duo bis zur Big Band auf der Bühne. Seit einiger Zeit ist er Mitglied einer renommierten 80er-Jahre Coverband aus Bad Camberg.

Von Jürgen Schühler